Fit fürs digitale Bewerbungsgespräch

Pressemitteilungen, SCHULEWIRTSCHAFT, SCHULEWIRTSCHAFT

Vorstellungsgespräche via Skype, Zoom und Co. werden immer populärer. Wir erklären, wie Du als Bewerber trotz räumlicher Distanz einen überzeugenden Auftritt hinlegst.  

Die Wahrscheinlichkeit, dass du eines deiner nächsten Vorstellungsgespräche zu Hause vor der Webcam führst, ist groß. Immer mehr Unternehmen setzen auf ein Recruiting per Video-Chat. Der Vorteil: Du befindest Dich in einem vertrauten Umfeld, fühlst dich sicherer, die Aufregung hält sich in Grenzen. Dennoch gibt es einiges zu beachten, wenn du dich online von deiner besten Seite präsentieren möchtest.

Mach Dich schlau

Wann soll das Gespräch stattfinden? Wer tätigt den Anruf? Wer wird dein Gesprächspartner sein und welches Tool wird zum Einsatz kommen (Skype, Zoom, Teams)? Lade es auf deinen Rechner und mache dich mit der Bedienung vertraut. Gehe auf Nummer sicher und erfrage die Telefonnummer, unter der dein Gesprächspartner erreichbar ist, sollte es bei der Übertragung technische Schwierigkeiten geben sollte.

Der Hardware-Check

Bei einem Online-Vorstellungsgespräch bist du verantwortlich für die technischen Voraussetzungen und eine seriöse Gesprächsatmosphäre. Der erste Eindruck zählt, daher prüfe in einem Testlauf mit Freunden oder Eltern, ob die Kamera von PC oder Laptops scharfe, kontrastreiche Bilder erzeugt. Welche Qualität erbringt das Mikrofon Deines Rechners? Wird Deine Stimme deutlich übertragen? Andernfalls investiere lieber in ein kabelloses Headsets mit Bluetooth-Verbindung. Kannst du eine störungsfreie WLAN-Verbindung garantieren? Auf Nummer sicher gehst du, wenn du deinen Rechner per Netzwerkkabel mit dem Internet verbindest.

Hintergrund und Beleuchtung

 Wähle den Videoausschnitt so, dass der Hintergrund möglichst neutral und frei von störenden Elementen ist. Private Fotos oder Poster sollten erst einmal verschwinden, Schranktüren geschlossen und der Schreibtisch aufgeräumt werden. Probiere im Vorfeld ruhig verschiedene Kameraausschnitte aus. Setze dich in Szene, indem du eine indirekte Lichtquelle von vorne und leicht unten wählst. Licht, das von oben kommt, sorgt für unschöne Schatten unter den Augen; mit einer Lichtquelle, die sich hinter dir befindet, bist du für deinen Gesprächspartner kaum zu erkennen.

Der Dresscode

Wie auch für ein klassisches Bewerbungsgespräch solltest du für das Online-Interview ein professionelles Outfit von Kopf bis Fuß (und nicht nur ab der Taille aufwärts) wählen, das dem Unternehmen, der Branche sowie dem Job entspricht. Verzichte lieber auf kleinteilige Muster und Streifen, diese könnten bei der Übertragung flimmernd dargestellt werden. Außerdem sollte sich die Kleidung vom Hintergrund absetzen. Ein weißes Hemd vor weißer Wand ist wenig vorteilhaft.

Seriöses Profil

Du hast bereits einen Account für das Video-Tool, das während des Gesprächs zur Anwendung kommt? Prima! Aber ist der Name auch businesstauglich? Ein privates Skype-Konto mit dem Nutzernamen “Zischi_95” hinterlässt womöglich einen falschen Eindruck. Aktualisiere ggf. auch dein Profilbild und wirf einen kritischen Blick auf die Bereiche „Über mich“. Wichtig: Änderungen sollten nicht erst kurz vor dem Gespräch vorgenommen werden. Oftmals prüft die Personalabteilung den Account schon im Vorfeld. 

Der Testlauf

Wenn du dein Online-Vorstellungsgespräch mit Familienangehörigen oder Freunden durchspielst, bist du bei der Premiere gut gewappnet! Bitten deine (privaten) Gesprächspartner ruhig überraschende, kritische und provozierende Fragen zu stellen, so wirst du nicht so leicht aus der Ruhe zu bringen sein. Wichtig: Du solltest keine Antworten einstudieren, dies wirkt langweilig und wenig lebendig. Hilfreich ist es auch, das Testgespräch aufzuzeichnen und es sich im Nachgang anzuschauen. Hier kannst du wichtige Erkenntnisse gewinnen, wie du wirkst und ob Hintergrund und Tonqualität stimmen.

Die geplante Dauer des Online-Vorstellungsgesprächs gibt dir einen ersten Anhaltspunkt, wie viele Fragen zu beantworten sein werden. In 20 Minuten werden vor allem Basisinformationen zu deiner Person abgefragt. Sind es 60 Minuten, solltest du dich auf ein umfassendes Vorstellungsgespräch vorbereiten, in dem Schwächen und Stärken, Teamfähigkeit, Motivation, Persönlichkeit sowie deine Plänen und Ziele thematisiert werden. Folgende Fragen könnten dich erwarten:

  • Was ist aus deiner Sicht deine größte Stärke?
  • Was ist deine größte Schwäche?
  • Was sind deine Interessen?
  • Warum bewirbst du dich auf diese Stelle?
  • Weshalb bist du der oder die Richtige für den Job?
  • Wie reagierst du auf Belastung und Stress?
  • Wo möchtest du beruflich in fünf bis zehn Jahren stehen?
  • Welche Fragen hast du an das Unternehmen?

Die Checkliste – es geht los!

 Sind die Akkus von Rechner und Headset geladen? Ist die Verbindung mit dem WLAN stabil?

  • Schaffe eine ruhige Atmosphäre und sorge dafür, dass du während des Gesprächs nicht gestört wirst. Handy, Telefon und Türklingel sollten lautlos gestellt sein.
  • Sei zehn Minuten vor dem vereinbarten Termin startklar. Schalte den Rechner an und schließe alle anderen Programme, damit kein Update einen spontanen Neustart deines Rechners anordnet. Deaktiviere auch Benachrichtigungen, die möglicherweise während des Gesprächs angezeigt werden. 
  • Lege alle wichtigen Unterlagen vom Lebenslauf über das Stellenprofil bereit. Auch ein Taschentuch sollte nicht fehlen, denn während des Gesprächs solltest du deinen Platz auf keinen Fall verlassen.
  • Lasse dich nicht dazu verleiten, es dir zu bequem zu machen. Sitze aufrecht, idealerweise befinden sich deine Augen auf Höhe der Kamera. Gesten sollten nur sparsam eingesetzt werden, lächele lieber öfter in die Kamera.
  • Sprich deutlich und nicht zu schnell. Achte darauf, dein Gegenüber ausreden zu lassen, sonst gehen womöglich wichtige Informationen verloren.
  • Halte Blickkontakt. Um dein Gegenüber direkt anzuschauen, solltest du in die Kamera blicken – nicht auf sein Bild!

Viel Erfolg!