So geht Wirtschaft!

SCHULEWIRTSCHAFT

Foto: t&w –
Arbeitgeberverband, Roy Robson und Avacon haben für die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Oedeme ein Wirtschaftsplanspiel durchgeführt.

Schüler des Gymnasiums Oedeme schlüpften im Rahmen eines Management Information Games in die Unternehmerrolle.

 „Schule braucht Praxis“, davon ist Renate Peters vom Netzwerk SCHULEWIRTSCHAFT des Arbeitgeberverbandes Lüneburg Nordostniedersachsen überzeugt. Gemeinsam mit dem Bildungswerk der niedersächsischen Wirtschaft organisierte für 21 Schüler der Jahrgansstufe zwölf des Gymnasiums Oedeme eine Erfahrung der besonderen Art. Die Jugendlichen tauschten für eine Woche die Schulbank gegen die Rolle des Aufsichtsrates dreier konkurrierender Unternehmen. Fünf intensive Tage lang wurden die Räume des Gastgebers avacon zur Ideenschmiede. Im Zentrum stand ein fiktives Produkt, das im Zeitalter des digitalen Wandels durchaus das Potenzial zum „Must-have“ hätte: Das Spiel simulierte reale Arbeitsprozesse. Es galt, Produktions- und Vertriebskosten zu kalkulieren, Konkurrenzanalysen durchzuführen und Marketingstrategien zu entwickeln. Unterstützung erhielten die Schülerinnen und Schüler während des gesamten Prozesses durch Referenten aus der lokalen Wirtschaft unter anderem der Roy Robson Fashion GmbH, die als Sponsor zugleich die Kosten für die Spiellizenz übernahm. Der Spielleiter Manfred Kussatz vom Bildungswerk der Niedersächsischen Wirtschaft erhielt immer wieder die Rückmeldung, wie sehr die Jugendlichen von dem fünftägigen „Wirtschafts-Crash-Kurs“ profitierten. Ein halbes Jahr haben sich die Zwölftklässler in ihrem Seminarfach „Jugend und Wirtschaft“ auf das Planspiel vorbereitet. Fachlehrerinnen Annette Rehbein und Uta Würdemann fördern die Teilnahme ihrer Klassen an Management Information Games bereits seit 15 Jahren. „Sie bieten ein reales Umfeld, das es ihnen erlaubt, Teamfähigkeit und Selbständigkeit in der Praxis zu erproben.“ Ihren Schülern beides zu vermitteln, ist der Pädagogin ein wichtiges Anliegen.