Stiftungspreis für engagierte Unternehmen

Stiftung

 Seit 15 Jahren würdigt die Stiftung des Arbeitgeberverbandes Lüneburg-Nordostniedersachsen Betriebe für innovatives Unternehmertum und wegweisendes Engagement in der Ausbildung.

Lüneburg. Im Regelfall wird ein rundes Jubiläum mit einem feudalen Festakt begangen, zumal wenn es sich um das 100-jährige Bestehen handelt. Das Präsidium des Arbeitgeberverbandes Lüneburg-Nordostniedersachsen entschied sich in 2004 stattdessen für eine Feier im kleinen Rahmen. Dafür gründete der Verband eine Stiftung, in die er zunächst 100.000 Euro einbrachte. Deren Ziel ist es, Unternehmen auszuzeichnen, die sich beispielhaft in der betrieblichen Ausbildung bzw. der Integration benachteiligter Gruppen engagieren. Darüber hinaus werden Betriebe gewürdigt, die sich durch technische Innovation und besondere Leistungen in der Forschung hervorgetan haben. „Unsere Aufmerksamkeit gilt vor allem den kleinen und mittelständischen Unternehmen unseres Verbandsgebietes“, so Bernd Wiechel, Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbandes Lüneburg-Nordostniedersachsen, der gemeinsam mit Thomas Perczynski (dbl marwitz) den Stiftungsvorstand bildet. „Oft sind sie es, die mit technischen Innovationen und neuen Personal- und Ausbildungskonzepten mutig auf die Herausforderungen unserer Zeit antworten.“ Das Ausbilden fordere von Betrieben ein Engagement, das weit über die Vermittlung von fachlichen Kompetenzen hinausreiche, weiß auch Markus Meyer (Sieb & Meyer AG), Vorsitzender des Stiftungsrates. Wer heutzutage die Jugendlichen von sich und seinem Ausbildungsangebot überzeugen wolle, müsse umdenken und neue Wege beschreiten. „Es ist uns wichtig, dieser Leistung ein öffentliches Gesicht zu geben und zur Nachahmung zu ermutigen.“

Am 19. Juni erfolgt nun zum 15. Mal die Verleihung des Stiftungspreises. 30 Unternehmen durften sich bisher über Stiftungspreise von insgesamt 60.000 € freuen. Potenzielle Preisträger gäbe es in der Region viele, so Prof. Dr. Hartwig Donner, der mit Bernd Wiechel, Verbandspräsident Volker Meyer, Andreas Buß (Laurens Spethmann Holding), Franz Caesar (AKH-Gruppe) und Dr. Armin Roeckseisen (Dr. Roeckseisen Management und Service GmbH) dem Stiftungsrat angehört. Donner begreift dieses Ehrenamt als Privileg: „Einblicke in die Innovationskraft der Unternehmen zu erhalten, zu sehen, wie mit großem Engagement

Jugendliche gefördert werden, die vielleicht kaum Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt hätten, stimmt mich in der Diskussion um den Fachkräftemangel zuversichtlich.“ Wir wünschen uns mehr Betriebe, die über den Tellerrand hinaus denken und unkonventionelle Wege gehen, ob in der Ausbildungsförderung oder bei innovativen Lösungen von Produktionsabläufen“, ergänzt Markus Meyer. „Wer dies bereits umsetzt, ist herzlich eingeladen, sich für den Stiftungspreis 2020 zu bewerben.“ In diesem Monat startet die Bewerbungsphase für 2020 und endet im Januar 2020. Die feierliche Preisverleihung findet in Anwesenheit zahlreicher geladener Gäste in dem Betrieb des jeweiligen Preisträgers statt. Bewerben können sich Unternehmen jeder Größe und Branche mit Sitz in Lüneburg-Nordostniedersachsen. Informationen erhalten Sie beim Arbeitgeberverband Lüneburg unter 04131/87212-13.